LES 1 T VO * % T = £ za —— m —À —— R8 IM LE IE. m P Um E . y- = : : " w m - e £ 4 xe f s. —- nt * re E * 7 -j , a " ' » ~ nd = u —— ~~ _—— "has ^W 0 a i p = 2 —£. Ln) x BS at P -— —— * = Li - m m. - AT 3 un "- ica = » - n E my? > S . 8 » p. -— m E EL * w ^t we m u ss i d L3 2:48 UC DL. * ^- pec ——— Be DEN. PP d inu ar d , ^ : , P ug md - [T " | I —— da ==? - OF * ** T = E = AN 7 1 P - * > » - B u t

B

| nn ow TN

m ADF. 1,2 ep (ag Cum —* CARL SS NS

» TP er m cr | —— om GK RS > Mins "y UN iN T" = n ds AT AV CC

T An.

hep, GA ^" / ER eee. dh RER fh lhe,

cr, CC TA

a Gx CLE Lid GU Gg

Mi. 27 Miia 7 Ni. a LOW it Ad i 7 a " hi I 7 Mi I th > A "a

Ku AN A WT SS iMd CREAN | iW —E SN ER X 6 Seis in. d. & N C AP, PU t. m "yg ATP : T. WG, v C WN wf Fi 197, Ay Zn 7n «T, WA y jm A ih uf a 7 7 rs AA, 77 d um, at i. Y. Ron Y T Qu 7 KG ans ] Sa E X ; ee Wh vA —— ting Gx OR C C. Th PA Mat 24 N lg A 7 Um WAS ig JT ir s > Wa e i P p cy TA AT yf

y/

Pi

M * iy ec 7: up n wp". 974025 7 402 074028 817: 4928 87 02 Acti Zi te A ae bet el «X: 87028 7 6 3 li —— RN de e dy NN SC N CEE RIES

ZZ M "ppm ey yee: "Ign y 1 "mp ! n di p" n "Mmmm " eer * "Mmm n pw ym i mm m - er 3 T v Ol ms t NS (C (C Z^ T VA 7 i Gm Ga ATA a f his of y 4j s Mur MAS a A X M S RN —* RN i ae i ae —8 | S Xo d : "di s —8 > ul Mie cle SSSSSSS: 3 i. ns 7 | nsn. Marea Ma aae eaa a d CL a A A OR OI NG Ga —60 ao), RO Can RW ee in, Rea Ai, Qm LTR Mad ns hs s Y N Ch Ms ah RE REN KEN PN Sm li id, h UL,

M | as. UN SIN

Lu z A 7 ow LOM m ee A Ax ar j Z n "Ar Ce e Pe ep | & T 7 ^ c Cy t ih f —8 pu "a « m LL 38 A ML ^ ) sip itl, a m "eS us Ki Viti p^ qu Mi Xx "ty E yA iM Yx 960 7^ Y * y 4pm hi 7 "tp al, Á/ (qu "thi Fe m thy Y. ity an sil lw N "lnc RS ae SIGN, VACA iy A SC Qs N Um | V,

wu.

L "Wo

p —— pr 7 " T n m e 2 Ai | NG m e S LCE PE d iaa "nre vend 2 A "i “ap “| yA p^ iul» é sl) ^v hw j Ss y AM i: ZI i EE LL i EL "mn /Y. qt ^l ye eh, / {pet : Y dia

h NG u Ma" & ; t N IN : u M 7 N T —* a rm h AN. itt hy r "M N In, { thy, u ' "Ma TW " l t N N, u V JM \ cin Qoa: ins Net i dns: " —B lili. "dd. MOMs. dln Ms KUN —8 lin

4, LE

mE , UY

J w Jj

6 | A

1

a

b.

m l [

|

A

(AM

4 N M y | M J ^l | M ' E >: = | (il LOR ce | M W WM N 1 | um | i J I" E ub / IR dei Yeti Y « (x i : 4 i N Wu UN UN "1 MN \ A " « UN M AN \ Ny NC Ny Mi Ny rine i, 2 NGC wy" y N NUN In. > Ä Pg p ey NN - Lh. V > N AL lin > sl > N 2 > = LE e 2 ar CC | « cc (m e e OP OE CL emm x Ce NNUS M. ] Mins: —W x n A ER Kuh duis: MONS A os Is M In Ins: = Lins

f Bi "v "A y ag AN

GG pr" gl 240 4 —* y ,U UH pi |. ner " " M 1,2 At tf ne " : " ye pm | ; 4 sort 2d & 4 CC u Ck n! T Mn ve ,P ^ m nz (th. l —* 4m M, , ( l ", mi * N | 9g ji (Gf 1 "P an m he

(m

Wh <4 ^u 0% A "i (riti 3 Gti, ZA 7. (ua : Qu £ (ish yA (ui : Ai "i | ih N IN M, es IN Mae M Nr ING ' Wns : (T N Mh >>> SEES SIT FAN ZN N ZN ZA ZN N ZEN ZN ZN ZUNG > 7 (A (s «i M LAN. " (CQ > j^ (a «i. (m * sins. LUN ANUS hu m Mm: din. > e in ie x 2 c PLEO} FR : X AN hg eth |

an U RUN Ta >

PPL RL in KS, (f . * " HN, gx A aj SM m

S

s,

AM /< ( | . * Wien, oA i CC > KEE < SS : 0% [ v A » ? CH fon KY Poe LEE e = RUE j

FUN, 2 FUN CY P

TER & X” QR I. ^h oy > = > ch N > ht we D ATP A JE C ih s 7 “A 2 ih i" Zu. e eC QC GK QC GX Qt QC G C CC: S EN <a HT "uil, S S hiss 18 S ih = KR

PVP AP ATP AP EEE GL b

: x % x ati, el d (uf od CNRC Kee: e 2 Qu &

| un, - uli, Cd * lin "din NS S Sn In. TR "ud SN T NS N the is eli AN, n: dq wa Y Wi ‘ve Goi CT PY FR a e" ACT" P" 2j ^" P d NZ UA FUN

o di IAS M UR UL QUE QE kit ne WO ER AR Kali

(ui Co T Ar ZA “iin A. 7 à | j 1 Ae AE NS UN ns dns iw SN "ul N EN RUN lin. UN dus eM Un

S KR SS, US UN Án NUN x

m gp ope m eq pam - snnm pm gm m "rr —— per aN rogum p pm e n "n b gn - qm pm vm m em pr aprum oy > ae ng ( cal b ; a vU (^ wt „er Ck & m7 Z^. a! hs 7 e D. 4 jm. We (ihe Gt m rs " í (Ah ," far. IM (s; ve 5 Et rl | f s fni j IL in É "n y ily % dp" 7 “il M tet ul É Ui L MT "ihi / ^ aye ity, LL E LL itl : EL ^ LI —4 y 4n in Y, 4 bee ih y nt ‘tly s NL » Y 4 J Wr a NS SM a | —* Cool CC Mg NES NM NOS Ma RAS hy Aaa ahh LUND, i ly 8 Wah Nag) * <i Ninn NN ihn. "hain. Mall, Mahi a Mi Ads NN LOSS UM NS QA CMS —W Mins Mi Min. M Wings ve 7 T * le oe Me Ai ty Mie ACE JO n. ACE UM ii a Md Fi s “A ve a Mum A. La f m" ar amm ^i ape La oye ae ^! ner Qu n2 lic dort id HERE d i ate 3th ibd er e feat " Mio SU LH os cad t Sauli ii wi I ong 4 eani i b fortan T ERE Nm Ri Eas E: | —— Be cem bite sien util ales

$6 mes

Y. P uu XS

P “ae *

“ae

uo -

Velhagen&Alafings Monatshefte

Sahrgang 1909/1910 2. Band

Verlag Belhagen & Klajing Berlin, Bielefeld, Leipzig, Wien.

Snhalisverzetdnts.

XXIV. Jahrgang 1909/1910. Zweiter Band. Die illuftrierten Beiträge find mit * bezeichnet.

Seite

Romane,. Novellen und Verwandtes.

Bulde, Carl: Szenen und Bilder. „Pe: terle” und „Der Birnbaum”.

Sicher, ‘Marthe Renate: Die Fahnen:

erin .

Gabe eng, Georg von der: Die Fadeln bes Galilders . . 131

Heine, Anjelma: Der eine fat, der andre erntet. Erzählung . .

[e port Gertrub Freiin: Das Privile ium der Damen von Blanta. Novelle . 480

Perfall, Anton Freiherr von: Es ilt geſchehen tm Walde! Frühlings:

Schaffner. Sjatob: Conrad Pilater. Ros man (Schluß folgt) . 305, Schulze: Smidt, Bernhardine: Zwei Bi: gelchen (Dhio pulakia), Cine Dorf geld) hichte vom Bosporus . . 541 Sedlnitzky, Antoinette Baronin: Epitog 372 ae Rudolph: Pater, peccavi! Novelle 257 Voß, Richard: Im Molaratale . . 88 Zifferer, Paul: Der Herr von Baris. Erz fe ung . . 225 3obeltiß, Senne von: Auf märtifcher Erde. Roman . . . 1, 161, 393, 576

Gedichte, Sprüche.

Baumgarten, Bruno: Dank. . . . . 347 Predigt des Meeres . . . . 530 Berlepich, Karl Freiherr von: Der Wins ter (&inberlieb) . 79 Beritl, ri 2 Waijenhaustinder 191 Bertram, Ernjt A.: Die Gonatine . . 376 $Bredjler, Otto: Der Kopfihmud. . . 391 Buffe- Palma, Georg: p ber Urmen . . : Mie ferne Trommel . . . . . 280 legte Fahrt . Ruhm und Ende der lode x von

$euds, Elje: Perlen . . . . . . .865 Otto, Friedrich: P . 209 Martell, Georg: Die [oden von Speyer 33 Raff, Selene: An Paul Heyfe. . . . 564 NRennefeld, Otto: Frau Königin 2.429 Ritter, Anna: Frühlingsträume . 486 dan, rida: Lea weint um 9tabel . 92

er Tod Ludwigs bes günfgehnten 199

Tottänzerin . . 454 Schulenburg, Werner von der: Der

armorlopf . . 141

Geeliger, Ewald Gerhard: Der Alte . 147

Ctarfen, us Cajpar: Jahreswende . 112

Vesper, Will: Ja 111

Auf hohen Bergen . . . . . 487

Bom Schreibtilch unb aus dem Atelier.

Heyd, Prof. Dr. Ed.: Wanderfahrten eines Bortragsredners . . 437 Memor (Wien): Aus Heinrid) Laubes Wiener Theatergeit. Erinnerungen . 50 "a eai EO Hugo teiherr von 2 ermann ilbnis bes ünjtlers unb fünf Gemälden: in Ton: DIUR oss eS a we 3 | ee 19A

Kunſt und Literatur.

*Biermann, Dr. Georg: Fritz Opwald. Cin Münchener Maler. Mit dem Bild: nis bes Rünjtlers, zwei Runftbeilagen unb acht Textabbildungen . . 41 *Boehn, Max von: Lorenzo Bernini. Mit achtzehn Textabbildungen . . . Heilborn, Dr. (rnit: Die gelbe Rofe. Zur Erinnerung an Sy. P. Jacobjens Lb 7 Todestag © . 558 *Höder, Paul Oskar: Berliner Bühnen. Mit elf Textilluftrationen nad) Drigie nalaufnahmen in Tondrud . . . 420

. 280 | Rieefeld, Dr. Wilheln: Richard Magner 1

liber Ege ki

Sjorbad) . , . 885 T Dr Richard Vi. Parodie Döring, Frißz: Eiferſucht. 49 ubien. . . 200 Tederer, Heinrich: Beatrice Gencis sborn, Dr. Max: Bon der ‘farbic en

Bruder . . 2s $om.xe4 490 ""ibotogcapbie. Mit drei farbigen Bei⸗

S S.: lage . 190 | lagen . 80 ulda, Ludwig: lage fünfzehnten März »Pietſch, Prof. Ludwig: Erinnerungen 1910 Raul“ Senfes achtzigſtem = an bedeutende Tanatunjtlerinnen. Dit burtstag) . : ; . 992 | einundzwanzig en NUMISEANDREN, zum

Graf, : Golitide. . . . . . . .540| Teil in Buntdrud . 73

en d.: Paßwanderung eo. . 442) *Roſenhagen, Hans: Stofototunit. Sut

Sofeph: Die tote Stadt’ . . . 571 Ausftelung im Kgl. Wademiegebaude.

03

. à. Arv v -

IV [2395955199592 Inhaltsverzeichnis. RBBBSSSSSSGCOAMSGSSAS

Seite Seite Berlin 1910. Mit achtzehn Gemälden Ginzkey, an Karl: Gejdjidjte einer unb pier Runftbeilagen . . . .465, ftillen 5 : bd Cp., H. v.: Illuſtrierte Rundicau Handel: pace Enrica von: Die arme 155, , 606; Mar . 297

| argaret . Zu unferen Bildern 155, 300, 460, 606 DELL, Ditto Grid: Briefe an feine

*Milhelm, Paul: Wiener Theater. Mit Freund : zehn Textilluftrationen. . 533 ei pie, Raul: Hellduntles ‘eben . . . 150 * Zur Weiten, Walter von: Griffelünft: re Sophie: Frieda Freiin von ler im Dienfte der Gefelligtett. Mit . 459 dreiundzwanzig gum SE unten un M Johannes: Der ſcharfe Wem— bilbungen . . . 210) gelang. . 458

us), Hicarda: Der legte Sommer . . 152 Sonitige ——— er, Timm: Des Reiches Rommen 458 Mae ‘Paul: Guy de Mtaupaffant . . 154

eh Dtto von: Das Bild des Eng- u ebi de, Friedrich: Briefe am Tuite

® und Schweliter . . . . 299 Grautoff, Otto: Parifer Boheme . . 197 Reuter, Gabriele: Sanfte Herzen. . . 456

aldy, B.: Kakteen. Mit neun Abbil:

: 5 Rosner, Karl: Die filberne Glode . . 605

naten von Curt Wgtbe. - = . 2. arr | Elie mbi Bernparding: Die Tat. 45 raug, Emil: Hans und Grete. . .

Höfer, J.: Zwiſchen zwei Briefen, Die SBillinger, ecu: Die-Rebaidle . . 605

eb Marquiſe * 49; | SBilbenbrud), Ernſt von: Lepte ( ebichte.

j Die lebte Partie. . . 149 -Hörftel, W.: Donner unb Doria, Mit Wille, Bruno: Die Abendburg. i . 151

jeiietn Textabbifbungen nad) Origi⸗ (tg | Wolff, Max S.: Sp atefpease. = aman

"Nee, Heinrich: „Belbitern“. Mit fieb: und fein ect . 193 zehn Abbildungen nad) Originalaufs j nahmen von Hermann Boll u.a... . 281 | Runjtbeilagen.

Martius, Dr. Friedrich: Laienmedi: RE uL Wiſſenſchaft unb Publitum . . 386 eger, Dr. Dt. Wilhelm: Der Halley:

Ihe Romet. Mit eae sehn Abbildungen 241 Ojtini, Fri von: Die ACA Puſtau, Kapitän zur See a. D. von: Die

ra der Dreadnoughts . 571 —— vom: Das Auswärtige

Bol, Hermann: Stilleben. Lumiere⸗ Aufnahme nad) der Natur. Fakſimile⸗ drud $10. 2411.25

Bouder, ‘Francois: "Bildnis der Mar- ur von are Gemälde. Talfimiledrud . ; . 3w.480u.481

Breuning, Conftance von: Studie. Ge- málbe. Fakſimiledruck. . . . Titelbild

Fragonard, Sean Honore: Die Referin. Gemálbe, Fallimiledrud . 3w.464u.465 ©

. 565 Dir um Prof. Th.: Frühling am Bad).

m “Rummel, Walter Schr. von: "Tempel: fefte im fernen Diten. Mit neun Text: abbilbungen .

Fatlimiledrud . gw. 820u.321 ds ar en: re P ii sc Frig: Wintertag. innerungen an König Chulalongkorn 142 Fakſimiledruck. a ae 41 “Wegener, Dr. Georg: Der Ramp um p uns Gemälde, "Sarfimi nos M amit a Hage of Perſcheid, Jticola: Bildnis. Farbige: Na⸗ Grundlagen see infamifienhaufes. turaufnahme. dp ne 3w.16u.17 Mit zwö dif : Textabbilbungen . PEU Reinhold: Ein glüdliches Neues

Jahr. Aquarell. Falfımiledrud 3w.32u.33 * Hans: Buntſpechte.

akſimiledruck .. gw. 184u. 185 Sterl, Prof. Robert: Generalprobe (Sole tapellmeijter (€. v. Cdjud)). Gemälde.

"min, Curt: . zw. 160u. 161 ch, Curt: Carnevale. Gemälde.

Neues vom Büchertilch.

Briefe Napoleons des Erften . . Bülow, Frieda Freiin von: Die eme ·

[tern Gofter, Charles de: Tyll Ulenfpiegel ind Lamm Boedzat . Fallimiledrud . . . 3m. 176u.177 Dietrich, Amalie: Ein Leben erzählt ı don | i e ée-Lebrun, Dtarie Louise Elijabeth: Charitas SBildojf. . räfin Du Barry. Bemälde. Fakſi⸗

Co =; E o e

Dreyer, Max: Strand. E miledrud . . . $810.4761.477 Ebner⸗Eſchenbach, Marie von: Altwei⸗ Maay, N. van der: Amfterdamer Wais berjommer . E ausmáübdjen. (Pemálbe. Engel, Eduard: Goeihe. Der Mann ruck w. 304 u. 305 und das Werk. . 154 Wagner, Wolfgang: "Nielierbefich. Be: Gttlinger, Syofef: Benjamin Gonftant 153: müálbe. Gatimiledrud . . 3w.168u.169 Ganghoicr, Ludwig: Lebenslauf eines Matteau, Jean Antoine: Das § irmen:

Optimiften: I. Bud der Kindheit. . 295: ſchild des Runjthandlers Gerjaint

_SSSSSSSSSSSSsssssy Inhaltsverzeichnis. jaoaocecoGecocacosg v

Geite (e te Hälfte). Gemalde. Fakſimile⸗ a ; . 3w.468u.469 Roger van der: ibilbnis. Ge: mälde. Lumiére-Aufnahme von Her: mann Boll. Faklimiledrud. . . 3w.8u.9

Einſchaltbilder.

Afferinga, Johannes: Nebfliderinnen. Gemälde. Tondrud. . . 3w.144u.145 Albredt, Prof. C.: ne Ge: mälde. Tondrud. . 10. 64 11. 65 Wuvera, Syafob van ber: Der Gling Rofofofigur. Tondrud. . 340.272.278 Chardin: Bor bem Gchulgang. 2

mdlde. Zonbrud. . $10.2401.241 Epple, Emil: Abend. Mocmörseliet Tondruck. . zw.112u. 113 Georgi, Prof. Walter: Rofen. Tondrud . w.328u. Bomansty, Edmund: Andante. ‘Brome Tondrud . 3w.416u.417 Groeber, Hermann: Die Tage ^ mälde. Tondrud. . $10.96 11. 97 Helfriht, Adolf: Gt. Georg. ofa: ftatuette. Tondrud . . $10. 592 11, 593 PO N Dtto: La Pepa. Gemälde. Tondr 3w.256u.257

Hullgren, Oscar: Oktober⸗ abend. Gemälde. Tondruck zw.72u.78 Kittler, Philipp: Das tapfere Schneider: lein. an EM Tondrud 3w.208u.209 $ásaló, P. A Louis Szeechenyi. Gemälde. Tondrud. . . $10. 408 1.409 Lenbad), Franz von: Paul Heyſe. Zu feinem achtzigften Geburtstage. Ge⸗

málbe. Tondrud. . 10. 89211. 898 Meyer, Prof. Claus: Der Gunftireund. Gemälde. Tondrud. . . 3w.232u.233

Monet, Claude: Damen im Garten. Bemälde. Tondrud. $10. 432 0.438 Nikutowski, Grid): Aus bem alten Ham: burg. Gemälde. Tondrud 3w.496u.497 Sppenbeimer, Joſeph: N Ge mälde. Tondru is 3w.376u.877 Peter, H.: Der Schmerz. ' Skulptur. Tondrud . . 3w.512u.513 Peterjen, Prof. Hans von: Strandwaffer. Tondruck. 3w.560u.561

Reicher, U. F.: Die alte Schanze in Ant: werpen. Gemälde. Tondru $10. 264 u. 265

Rang, 8r: 0 Aenae Tons rud ; . . $0.5981.599

Seite Schildknecht, . Georg: Dachauerin. Gemälde. n nud. . $10. 08411. 585 Ginbing, Prof. Otto: Stürmifcher Abend in den Lofoten. Gemälde. Tondrud $10. 344 11.945 TIhedy, Prof. Max: Auf ber Düne von KRatwyt. Gemälde. Tondrud 3w.336u. 337 VBillegas, oje: Erwartung. ——

Tondrud : w. 504 u. 505

Weiſe, Robert: Der Eſeireiter. Gemälde Tondrud . w.128u.129

MWildhagen, F.: „Im Zwielicht allein." Gemälde. Condrud. . 10.544 1.545

Kunjt, Runftgewerbe und anderes.

"Albrecht, Henry T: Zeichnungen . . 612 en G.: Wohnungseinrichtun- ee

“Fofterien, Friedrich: Steingutarbeiten 308 *Galerie Ralfmann, Bon ber, in Sam: burg . 460/461 * Bußmann, $.: Biifett und Speifesim- mer. . 157 159 *SHausgdrten nad) Entwürfen ‘von t. Sausgarten ad) ntm fe i; * eller & Reiner: Das neue Runfthaus in Berlin. . . “Mädchen, Das, von Anzio 2.5 .4155 *tympbenburger Porzellan, Neues, nad) Entwürfen von R. Gied unb Ad. Niemeyer . . . 160 * Sionatbo = Bülte des Berliner Kaiſer⸗ Friedrich: Mujeums . . 156 * ‚Duadrille à fa cour“ : Lafeldetoration von Victor U. Seifert, ausgeführt von der Porzellan: Dlanufaltur Gebr. Heu: bad in Lichte . . *Rang, Nugult: Grabmal für den . ito rifer Dr. Hans von Dum Graz. " 800 * Stiegel, Prof. Ernſi: Gbelidymiebe: arbeiten . . . 302 *Riemerjdmid, Prof. R.: Arbeitszimmer 158 * Schwedler, Hertha: Bronze . . . . 304 *Sturm, Prof. Paul: Medaille . . . 304 * Mierthaler, Johann: Kleinplaftit 462/463 *Waderé, Prof. H.: Srlberftatuette bes Beingregenten » von Bayern als j junger ge

berit : *Walther, E. 9.: Speifezimmer e^ ox 100

Ui aq if

C aa Fe

. —— .—

aes il. i

u c

kai id

Herausgeber: Hanns von Zobeltit Fae und Paul Oskar BAUR

= märkiſcher Erde. Romanvon Bee von obeliik

We Radowichen waren joeben fort: aoe Im großen Zimmer MY, N) ) gefahr Helene mit bem Stuben: AM mädchen ben Raffectifd ab. Ihr feines Näschen jchnoberte, wie es ber Vater nannte, bem leijen jüßen Duft von Waffeln und Parijer Parfüm nad, ber nod) im Raume lag. Immer hinterließ Tante Mtarie diefen Veilchengeruch mit bem Mojchusafzent, unb immer rief er in Helenens erregbarer Phantafie unflare Vorftellungen wad) von unerhörtem Luxus, von raujdjenden Seidenfleidern, fojtbaren indischen Schals, fofetten &apottebütdjen, von funfelnden Brillanten und Perlen: reihen, die fic) um tiefentblößte weiße Naden jchmeichelten. Ganz merkwürdig: immer war dann aud) das Bild ber jchönen Raijerin Eugenie ba, von der die Radow- chen vorhin wieder erzählt hatten. Tante Marie von ihrer Anmut und Eleganz, von den Kleidern, die fie auf der Brunnen: promenade in Ems getragen, und wie groß der Umfang ihrer Krinoline gewejen wäre; Onkel Grnjt mit zugejpißten dicen Lippen von ihrer Schönheit, ihrem üppigen, rotblonden Haar, ihrem blendenden Teint. Und daß und wie der General Fleury immer um fie gewejen wäre. Da hatten die Herren gelacht, aber Tante Marie und Martha hatten verjtohlene Blicde ge: wechjelt.

Die Tajjen flirrten .leife unter ihren Händen. (ie fühlte, wie ihr das Blut in die Wangen jtieg.

Belbagen & Klafingd Monatéhefte, XXIV. Jahrg. 1909/1910,

Der alte Rittmeijter [d)ritt ſchweigend auf dem hausgewirften Läufer entlang, der in der Diagonale des großen Zimmers lag, von der Korridortür bis zur Tür der Vorratsfammer. Straff und aufrecht ging er, bie Hände auf dem Rüden, den Kopf mit dem weißen, ein wenig gelodten Haar etwas vorgebeugt, jeine gewohnten zwölf Schrittchen hin, zwölf Schrittchen zurüd. Sedesmal wenn er febrtmadjte, jah er zärtlic) zu feinem Spätling hinüber. Wher feine Gedanken waren nicht um Helene beichäftigt. Auch fie gingen nad) Paris. Immer wenn der Name Paris fiel, dachte er an jeine große Zeit zurüd, an bie Tage, an denen er fid) Das Kreuz von Eijen ge wonnen hatte, an feinen geliebten Dar: \hall Borwärts und an den anderen Na— poleon, ben er Deut nod) bapte, wie anno 13. Ebenſo hafte, wie er den Neffen verachtete, ihn und das ganze Getriebe um ihn her. Ein ehrlicher und fritiflofer Haß war es und eine ehrliche und kritikloſe Verachtung, ganz im altpreußijchen Zufchnitt.

Wn bem lebten der drei jyeniter jak Mutter. Omama genannt, feit die Kinder von Bruder Wilhelm im Hauje waren unb beranmudjjen. (elb|t Helene vergaß fid) manchmal und jagte Omama zu ihrer Mutter. Bor bem birfenen Nähtijch jai

fie und träumte mit ihren großen blauen -

Augen ins Freie, in bie grünen Flieder: bujdjen des Gartens hinaus. Die Hände im Schoß und die Lippen in Ieijer jtummer Bewegung. Bielleicht |fanbierte fie wieder

U. Bd. Copyright 1909 by Belbagen & Klafing. 1

2 BSSSSsoseSsessesexg Hanns von Sobeltib:

einmal. Schrieb es wohl aud) am Abend heimlich auf und legte es heimlich in das Glaskäſtchen mit ben blauen Bändern, wo ihr Wlerheiligites und Allerheimlichftes war, in ihren Reliquienjdrein. Der alte Rittmeifter nannteihn jpottenb den Körner: jarg. Denn ganz unten lagen ein paar vertrodnete Beilchen, bie ber Sänger einjt ber Omama verehrt hatte. Lang, lang war’s her, unb aus der jungen Komteß Gruder war ein verhugeltes altes Frauchen geworden, aus der gefeierten Schönheit, der reichen Erbin, eine fleine greife már- fijde Edelfrau. Wher jte fonnten es beide

. nicht verge|]en: Omama nidt bie eine Be

gegnung, die eine Stunde unter der Eiche im Barf, und der Rittmeifter nicht feine rajende Eiferfucht. Troßdem bie fchlei- chende Zeit fonft jo vieles ertötet und be- graben hatte.

Es war totenftill im großen Zimmer. Nur bas Tiden der Rududsuhr Hang, und bisweilen jdjnappte Diana, die am Ofen lag, nad) einer ver|páteten Fliege. Dann bligte ber alte Herr aus feinen ſcharfen Augen mißbilligend hinüber und madte balblaut: „Kuſch!“ Gleich legte der Köter gehorfam den feinen Kopf zwilchen die Pfoten. Einen hölliichen Reſpekt hatten die Hunde. Der 9tittmei|ter dreflierte fie felber; noch nad) ber alten Mtethode, mit SBeitjd)e unb Rorallenhalsband.

Der faffeetijd) war längſt abgeräumt. Das Mädchen hatte bas Damafttud mit hinausgenommen, Selene breitete bie braune Plüſchdecke über ben Tifdh. Wie immer verdroß fie babet der große runde Sle, auf dem am Abend die Lampe ftand. Cie ftrid) von rechts drüber Din und von lints. (s half nidts. Wo nichts ijt, hat der Raifer fein Recht verloren. Abgejchabt und ärmlich. Wltmodifd und drmlid. Wo fie aud) hinſah, alles im Zimmer abgeldjabt, altmodifd) und drmlid). Die Tapete mit ben Heinen PBiereden und ben bunten Sträußhen in jedem Quadrat voller Fleden; der Sofateppich mit bem Roſen⸗ mufter dünn; bie Zimmerdede grau ver: blatt; bas edige fteiflehnige Ranapee ein: gefeffen. Und fie dachte wieder an das elegante Radow und an die elegante Tante Marie, bie fo báBlid) war mie die Nacht unb bod) alle Welt begauberte; dachte darüber hinaus wieder an Paris und an

EE E e e m C m C m m m m p p I

bie Toiletten ber Smperatrice, an funfelnde Diamanten und an Perlenfetten, bie [id) umtiefentblößte weiße Nacken [djmeidjelten. Und an bie Große Oper dachte fie, von ber bie Radower erzählt hatten. Wn bie er[te Aufführung bes ‚Tannhäufer‘, der bie im vorigen Jahr in Paris beigewohnt hatten, badjte fie, und was bas für eine furioje Muſik gewejen fein follte, von einem Deutfchen, namens Wagner, einem 91e: volutionsmann von 48 und dann badjte lie an bie Dejirée Artöt und an die fleine Pauline Lucca, bie in Berlin jeit bem vorigen Jahr alle Herzen entflammte. Bruder Wilhelm fonnte ja nicht genug Wefens von ihr maden.

Helene war an den Ofen getreten. Faſt wie im Troß lehnte fie fid) fejt an ihn und fühlte babet, wie ihre Hände fiebrig heiß auf den falten Kacheln lagen.

Immer nod) machte Vater feinen ein: tónigen Marjd in der Diagonale. Immer nod) träumte Mutter zum Fenſter hinaus. Immer nod) immer nod) Die Luft war jo driidend, unb es |chien, als jenfte fid) bie graue Jimmerbede langfam immer tiefer.

„Ich geh’ hinaus auf die Veranda,” fagte Helene plößlich ſcharf in die Stille hinein. Und wunderte fid), daß fie’s über: haupt fagte.

Der alte Rittmeifter unterbrad) feinen Marſch nicht, nidte nur und lächelte ihr zu. Mutter fah flüchtig auf. „Nimm mein Tud um, Lenefen. Es wird fdon falt gegen Abend.“

„Mich friert nicht. Ich geh’ zur Poft mitden Jungens. Oder id) geb' zu Paſtors.“

Eigentlich hättefiefagenmögen: ‚Ich geb' in die weite Welt hinaus.‘ Und wußte bod), dak ihre Welt drüben an ber neuen Chauffee, an der jdjnurgeraben Pappel:- reihe ihr Ende hatte. Aber vielleicht jab, faßte fie dort wirklich die Poft, die von Frankfurt fam... und hinter Frankfurt lag Berlin . . . zwei Stunden nur mit der Eiſenbahn, unb der wundervolle Föftliche Dampfwagen rajte von Berlin weiter hinaus in die Weite, in bieje fojtlidje, wundervolle Weite...

Aber dann, als bie fdwere eichene Haustür Hinter ihr ins Schloß gefallen war, blieb fiedoch auf der Veranda ftehen.

Denn ba fak Martha, hatte eine ges

B2e9e9eoe9eeec-3» Auf mattijder Erde. BSSSeesess3sesss 3

waltige irdene Schüjfel im Schoß und Ichnipfelte Bohnen. Fleißig wie immer. Grad daß fie über bas bejjere Kleid, bas fie den Radowern zu Ehren in der Eile angetan, bie große |d)neemeiBe Küchen: Schürze gebunden hatte.

Als Helene fie [o jah, wurde wieder etwas wie Troß in thr wad, eine Auf: lehnung gegen das Bild der Alltäglichkeit. Sie fragte haftig: „Warum quál[t Du Dich jelber, Martha? Laß das bod) Mtamfell machen.“ Und fie wurde rot dabei, denn fie liebte bie junge Schwägerin in ihrem heißen Herzen [ehr und hegte eine unwillige Bewunderung für fie.

Martha Sjadentin [aD nur einen Augen: blid auf. „Ich fann bod) nicht müßig fein. Mamſell bat in der Leutefüche zu tun.“ Da lief Helene zurüd an den Schrant im Flur, holte fid) ein Küchenmeſſer, zog fic einen Stuhl heran und griff in die irbene Cdjüjjel. Es ging ihr gut von der Hand, wenn fie irgendeine Arbeit begann; aber fte hatte Teinerlei Neigung zur wirtjchaft- lichen Betätigung und erlahmte [d)nell.

Auch jest lehnte fie fich bald zurüd und jah der Schwägerin zu. Gah auf ben glatten dunklen Scheitel unb die weiße, etwas niedrige Stirn, die tief über das Gefäß gejenft war. Gab auf bie Hände, die, jo gut fie gepflegt waren, die ftarf tätige Hausfrau verrieten.

„Sehnit Du Dich nie nad der Stadt?” fragte fie plößlich.

„Wie ſollte id), Helene? Ich bin j ia gern in Rohlbed. Ich bin bod) hier zu Haufe.“ Martha hatte auf einen Mtoment die Haren grauen Augen gehoben, hatte ein wenig mit dem Kopf gejchüttelt: Helene tat oft gar zu merkwürdige “ragen.

„Run... Du bift bod) aus der Stadt. Du bijt bod) fein Landfind.“

„Aber ich hab’ hier meine Heimat ge: funden. Meine liebe zweite Heimat.“ Sie Ichwieg einen Augenblid. „Ic hab’ bod) meine Kinder hier und meine Arbeit.“

„a. Freilich! Arbeit haft Du, von früh bis pdt. Die Erfte im Haufe auf, die Nette in den Federn. Man müßte fich eigentItd) jd)ümen vor Dir. Manmüßte

„Du Närrin! Mtir ift’s nod) nie zuviel geworden.”

Eine Weile war's jtille zwiſchen ihnen. Helene hatte wieder in bie Schüfjel ge:

griffen, aber fie 30g die Bohnen nur |pielenb durch thre feingliedrigen langen ginger. Es war wieder, wie es oft war. Cie hätte der Schwägerin nicht weh tun wollen um alles in der Welt nicht. Uber jie einmal ein wenig aus dem jee: liſchen Gleichgewicht zu bringen, an ihrem ewig gleichen Maßhalten gu rütteln, bas reigte fie wie eine verbotene Frucht.

„Wilhelm bleibt Diesmal fürchterlich lange in Berlin.“

„Er muß wohl.“

„Wenn id) an Deiner Stelle wär’, Martha, id) ftürbe vor Sehnjudht.”

» &s ftirbt jid) nicht jo leicht, Du Rind.”

Noch immer Hang die Stimme gelaffen.

Wher die Hände ruhten auf eines Atem:

zugs Lange am Rande ber Schüjfel, unb die weiße [d)male Stirn hatte fid) noch ein wenig tiefer geneigt.

„Du jagit bas fo: Wilhelm muß! Meine brüderliche Liebe hat an unferer Ode hier nie befonderen Gout gefunden.”

Diesmal fah Martha voll auf. Eine leichte Nöte ftieg in ihr weiches Gefidt, flutete über den Haren Teint, der vielleicht das Schönfte an ihr war, und ebbte gleich wieder ab.

„Das war nicht hübfch von Dir, Helene,” jagte fie dann. „Du weißt es bod): bie Heine Klitjche fann nicht zwei Familien ernähren, und Wilhelm war nicht fo... nicht [o vorlichtig, eine reiche Mtariage zu nn Da muß er eben Geld verdienen

. und hat’s dabei oft ſchwer genug."

„Das elende Geld!” rief Helene. „Das herrliche, bas wunderberrlide Geld. Ach Martha... einmal jo recht in Friedrichs» bors wühlen können! Go reich fein wie bie Radower, ein großes glänzendes Haus machen, reifen, die Welt jeben . . ."

„Und glaubjt Du, dab bas glüdlich macht?“

„Ja! Ja! Mid) gewiß. Co wie id) nun mal bin. Sieh mid) nur jtrafenb an, nenn’ mid) nur ſchlecht! Ich fann mid) nicht ändern. Ihr alle könnt mid nicht ändern!” Heiß hatte fie’s herausgejtoßen, mit balblauter, nur mühſam verbaltener Stimme. Den roftbraunen Haarſchopf warf fie zurüd, ſtrich fid) mit beiden Händen über bie Schläfen. Und dann fam gleid) der Rückſchlag. Die Hände janfen in ben Schoß. , Aber wir find ja hier alle arm

1*

4 BESSSSSSSS>s Hanns von 3obeltip: BESSSSSSssessesse4

wie bie Kirchenmäufe. Die ganze Sippe: bie Bolziner, die Gted[d)en, die Buckſchen. Grad nur die Radower maden eine Wus- nahme, weil die Tante Marquiſe bie Millionen hat. Gonjt ... ein Jammer ift’s um ben elenden märkiſchen Sand!“

Martha war au[geitanben. Cie febte die große Schüffel auf ben eichenen Tiſch. Nun fiegte der Unwille doch über ihre Ge: laffenheit. „Du bift ein rechtes Rind, Helene,“ fagte fie ziemlichſcharf. „Schäme, Did, unjere liebe Scholle zu [d)elten. Die ijt treu, wenn fie aud) farg fein mag. Und wir müſſen Treue um Treue vergelten. Geh hinüber auf ben Kirchhof, [djau' Dir die alten Gräber an. Da liegen Deine Vorfahren, Reihe um Reihe, feit brei- hundert Jahren. Seit dreihundert Jahren hat das gegolten: Treue um Treue. Daf Dir das bie Städterin jagen muß, Dir, Helene! Schäm’ Did!”

Cine Cefunbe ftand Helene nod) im Stob. Dann flog fie der Schwägerin jäh um den Hals und füpte fie redjts und finfs auf die Wangen. „Du Gute! Du Liebe! Du Wllerbefte . . ."

Da trat gerade ber alte Herr aus ber Haustür, unb als er jeinen Spätling und die Schwiegertochter in der engen Um: armung jab, lachte er froh. „So hab’ id) (ud) gern. Das heißt —" er legte den gefriimmten rechten Zeigefinger um den Najenriiden „das Heißt... . bie Über: Ichwenglichkeit jtammt natürlid) von der Helene. Hat fie von der Mama. Die war aud) [0 . . . gleich aus bem Häuschen . . . bas heißt, damals, als wir nod) jung waren. Lieber Gott... Ja... und ijt bas heut nicht ein ſchöner Sep: temberabend ?“

Das lebte jagte er fdjon, fid) umwmen- benb, auf ber Mitte ber tiefausgetretenen Treppenitufen, bie in ben Garten hinab⸗ führten. Und ohne eine Antwort abguwar- ten, id)ritt er weiter hinunter, ben breiten janbigen Fahrweg entlang, der, von fonn: verbrannten fiimmerliden Rafenbeeten umjdumt, am Tor in den Dorfanger münbete. |

Es war bie Stunde, zu ber er fid) feit Jahrzehnten, Sommer unb Winter, dort am Torweg mit dem pastor loci traf. Das Wetter mußte [djon fehr [chlecht fein, wenn ber alte Nittmeilter und Paſtor Sjedftein

ihr Rendezvous in bie große Stube bes Sdloffes, wie bas herrichaftliche Haus troß aller Einfachheit von alters her ge: nannt wurde, oder in das verrduderte Studterzimmer des Pfarrhaufes verlegten. Wetterfefte Greije, die fie waren. Dem Rittmeifter verfchlug’s nichts, mit feinen fajt fiebzig Jahren bei jtrengjter Kälte ein

paar Rejjeltreiben mitzumachen, und Hed:

fein, ber nur wenige Jahre jünger war, fuhr im Winter regelmäßig im offenen Wägelchen ohne Pelz nad) feinen beiden Yiltaldörfern, Dommelt und Radow, jtand im dünnen Talar in der ungeheigten Kirche auf der Kanzel und lachte nachher vor der Kirchtürjeinen anderen Freund und Patron Ernit Hadentin aus, wenn ber jchimpfend die gewaltige Kugel feines Corpus in foftbarem Zobelpelz aus bem gutsherr: lichen Gejtühl herausrollte.

Wud) heut fam er pünktlich bes Wegs vom Pfarrhauje Der, der Heine hagere Mtann im [djwargen Düffelrod mit dem ſchwarzen breitfrempigen weichen Filzhut über dem jcharflantigen bartlojen Gelicht, aus bejjen brauner Lederhaut die großen Augen hell und gutmütig, eigen lujtig unb lijtig herausleuchteten. Er jtapite mit ge- mädjlichen Schritten, hob hier feinen diden S8noten|tod brollig drohend gegen den halbwüchligen Chriftian Mebger, ber in ber lebten Stonfirmanben|tunbe gebdöft haben mochte unb nun jdjleunig|t Reißaus nahm; blieb dort [teben, um einer Günje- Derbe, die in wohlgeordneter Marſchord⸗ nung über ben Anger 30g, wohlgefällig nadgujdauen, und fragte die Grau Kan: torin, die am Zaun ftand, wie ihre be- rühmten Gravenfteiner heuer zu geraten perjprüdjen. Da gerade